Funde von Pferdezähnen haben bewiesen, dass die Menschen sich schon 4000 v. Chr. das Pferd zunutze gemacht haben.  Abbildungen aus dem alten Ägypten zeigen, dass die Ägypter schon Pferdezähne mit ihren damaligen Möglichkeiten behandelt und geraspelt haben.  Der jeweiligen Zeit entsprechend gab es Werkzeuge, mit deren Hilfe Einfluß auf das Pferdemaul genommen wurde.

Mein Besuch im „Museum of equine Dentistry“ war sehr informativ. Anhand der Fotos können Sie sehen, dass schon damals sich die Menschen Gedanken darüber gemacht haben, wie man dem Pferd ein komfortables Empfinden in der Maulhöhle verschaffen kann und es damit auch einen besseren Futterumsatz hat.

Bei einem anderen Museumsbesuch habe ich einen wundervollen Beweis gefunden,dass Pferde früher weniger bis gar keine Haken und Spitzen an den Backenzähnen hatten ( siehe Zahnkontrolle). Dies zeigt wunderbar den Unterschied und die Auswirkung der jeweiligen Futtermittel – früher hartes Steppengras-heute vom Menschen angebotenes Futter.

Mit diesen Bildern möchte ich ihnen zeigen, dass es sich bei der Pferdezahnbehandlung nicht um eine „moderne“, sondern um ein sehr altes Handwerk handelt.  In den 30er Jahren war Deutschland weltweit führend auf dem Gebiet der Pferdezahnbehandlungen.  Dies ist zum größten Teil Prof. Dr. Erwin Becker zu verdanken.  Durch den zweiten Weltkrieg ist das Handwerk in Vergessenheit geraten.  Mittlerweile gibt es  auch in Deutschland wieder sehr viele ausgebildete Tierärzte, die sich um das Wohl Ihrer Pferde kümmern.